INTERVIEWS

DECONARCH

Interview by curator Simone Kraft for deconarch.com: http://bit.ly/TndFiu

___

HAHNEMÜHLE FINE ART
Interview
Select your language
ENG FRE GER
___

KUNSTVEREIN MONTEZ, 2012

Short film with interview (starts at 0:41) made by Christiaan Tonnis at the exhibition "Fragile Helden" at Kunstverein Montez in Frankfurt (DE) in 2011.

(It's in german language)

Thank you Christiaan Tonnis for the interview and the film.

FRANKFURTER NEUE PRESSE, 2012 (excerpt)

(english)

"Works of the internationally renowned photographer Peter Braunholz are also part of the exhibition. Peter was 7 years old when he first picked up his fathers' camera. His first object was a chair in an empty room. This seemingly simple motif seems to be representative for Braunholz' approach to photography and art in general. "The focus is form, not content. If the form is not important, art easily ends up in kitsch," he says, and specifically mentioned that transcendence is very important in photography. "Be aware of what is not visible at first glance and what goes beyond a merely sensual experience. Apart from the direct touch with reality and the dependence on the object, transcendence is the most important value in photography for me."

(german)

"Mit dabei ist auch der international renommierte Fotograf Peter Braunholz. 16 Jahre war der gebürtige Langenhagener alt, als er zum ersten Mal die Kamera seines Vaters in die Hand nahm. Sein erstes Objekt war ein Stuhl in einem leeren Raum. Dieses nur scheinbar simple Motiv scheint auch stellvertretend für die Art und Weise zu sein, wie Braunholz an die Fotografie und die Kunst im Allgemeinen herangeht. "Im Vordergrund steht für mich die Form, nicht die Inhalte. Stehen die Inhalte im Vordergrund beziehungsweise ist die Form unwichtig, dann wird aus Kunst meistens Kitsch", sagt er und erwähnt ausdrücklich, wie wichtig für ihn die Transzendenz in der Fotografie ist. Also das, was auf den ersten Blick nicht sichtbar ist und über eine rein sinnliche Erfahrung hinausgeht. "Neben dem direkten Bezug zur Realität und der Objektabhängigkeit ist das für mich das Entscheidende am Medium Fotografie."

ANDREAS SCHNELL